3. Leben retten3. Leben retten

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Presse & Service
  3. Aktion Herzinfarkt
  4. 3. Leben retten

3. Leben retten

Bewusstseinskontrolle

Verletzten anschauen, ansprechen, anfassen

→ Ergebnis: Der Verletzte ist bei Bewusstsein, Herzinfarkt erkennen

Befragung zu Beschwerden 

  • Druck und Engegefühl im Brustkorbbereich mit Schmerzen hinter dem Brustbein die bis in Hals, Unterkiefer, Arme und Oberbauch ausstrahlen können.
  • Atemnot, evtl. Blaufärbung der Haut
  • Unruhe und Angst
  • Sind eigene Herz- Medikamente vorhanden?        

Maßnahmen 

  • Oberkörper aufrecht lagern (atemunterstützende Haltung)
  • Kleidung lockern
  • Frischluftzufuhr
  • Intensive Betreuung
  • Bei Medikamenteneinnahme unterstützen, falls eigenes Medikament vorhanden.

→ Ergebnis: Der Verletzte ist bewusstlos

Atemkontrolle

Hals überstrecken, auf Atemgeräusche hören

→ Ergebnis: normale Atmung vorhanden

  • Stabile Seitenlage
  • Notruf
  • wiederholte Atemkontrolle
  • Wärmeerhaltung

Warum Stabile Seitenlage?

  • Die stabile Seitenlange sichert bei einem Bewusstlosen die freien Atemwege
  • Den Verletzten in die Seitenlage drehen, den Hals vorsichtig überstrecken und den Kopf stabil in den Nacken legen
  • Der geöffnete Mund ist so der tiefste Punkt und Erbrochenes, Blut oder Speichel kann abfließen

    Durchführung der stabilen Seitenlage.

→ Ergebnis: keine normale Atmung vorhanden

Maßnahmen

  • Notruf
  • Herz- Lungen- Wiederbelebung

Die Herz- Lungen- Wiederbelebung wird angewendet, wenn 2 Punkte vorliegen

  • 1. Der Verletzte ist bewusstlos
  • 2. Keine normale Atmung vorhanden

Herz- Lungen- Wiederbelebung

  • Oberkörper frei machen
  • Handballen in der Mitte des Brustkorbes aufsetzen
  • Rhythmus: 30x Druckmassage, 2x Atemspende
  • Frequenz: 100 - 120 pro Minute
  • Drucktiefe: 5-6 cm bei Erwachsenen
  • Gegebenenfalls AED (für Defibrillation) holen lassen

Auffinden einer Person

Defibrillation mit einem AED-Gerät

1. Helfer: Herz- Lungen-Wiederbelebung

Die Herz- Lungen- Wiederbelebung ist als wichtigste Maßnahme unverzüglich zu beginnen.

2. Helfer: Ist eine AED verfügbar?

Wenn ja, einschalten und den Anweisungen folgen.
Der Einsatz des AED-Gerätes in Kombination mit der Herz- Lungen- Wiederbelebung stellt eine Ergänzung der optimalen Versorgung dar. Sollte ein AED- Gerät nicht verfügbar sein, wird nur die Herz- Lungen- Wiederbelebung durchgeführt.

Wiederbelebung mit Defibrillation